John Primer und die Little Boogieboy Bluesband feat. Bart Lanstra an der Harp im Bluescafe Gompelhof in Mol / Belgien am 23.01.2011

 

Die Little Boogieboy Bluesband sind Little Boogieboy alias Hein Meijer an der Gitarre, sein Bruder Harrie am Schlagzeug und Jan de Boer am Bass. An diesem frühen Abend verfeinerte zusätzlich Bart Lanstra mit der Harp den Sound. Diese spielten uns erstmal ca. 15 Minuten warm und dann kündigte Hein Meijer den Bluesmann John Primer an und der legte zusammen mit den vier Jungs Chicago Blues vom Feinsten aufs Parkett. John stammt aus dem Staate Mississippi, ging Mitte der 1970er Jahre nach Chicago, dort spielte er u.a. in den Bands von Willie Dixon, Muddy Waters und Magic Slim, danach machte er sich mit seinem Blues selbstständig. Er spielt eine ziemlich scharfe Gitarre, sein Ton schneidet und beißt stilvoll und richtig in den/die Ohren. Seine ihn schon in früheren Jahren bei Auftritten in DeBeNeLux begleitende Band aus den Niederlanden war das Salz in einem vorzüglichen Bluesmahl, John lobte während des Konzerts seine Jungs sehr oft und völlig zu recht, die waren einfach klasse, es war fast wie in einem Club in Chicago. Dazu trug auch die tolle Atmosphäre hier im Bluescafe Gompelhof bei, Jo und seine Frau Anette, die aus Karlsruhe stammt, veranstalten etliche Blueskonzerte im Laufe des Jahres in ihrem Bluescafe, der Laden brummt, dazu trägt auch das enthusiastische Publikum etliches bei…Wir hörten einen Querschnitt aus dem Schaffen von John, u.a. einige Titel aus seiner CD All original  wie Going back to Mississippi oder Bad child verfolgt von They call me John Primer in Anlehnung an den bekannten Titel von Muddy Waters und ein paar feine Coverversionen aus der Blueswelt wie Kansas City oder Before accused me und er slidete einige Male die Asche von den Zigaretten der rauchenden Teilnehmer dieses Abends. Apropos Abend, alle  Hörerinnen und Hörer gingen oder fuhren sehr bedient nach Hause, es war ein großartiger Chicago Blues Abend mit niederländischer Beteiligung in einem Club in Belgien und einem vom Ganzen begeisterten Bluesfan aus Deutschland. Und 160 km für gute Musik und Atmosphäre sind doch keine Entfernung, bis zur nächsten Veranstaltung im Gompelhof…

John Primer hat den Blues aus Chicago